Fann Fäckts fonn Frollein Frieda

Nein, ich habe mir diese alberne Überschrift nicht ausgedacht! Könnte ich ja auch gar nicht. Ich bin ein Hund. Ich belle. Aber die Übersetzerin wollte gern fünf „F“ in der Überschrift haben. Denken Sie also bloß nicht, das stamme von mir!

Was von mir stammt sind die lustigen Tatsachen. Mal sehen, wieviele wir heute schaffen. Glücklicherweise ist es brülleheiß draußen. Deswegen liege ich im kühlen Windfang, und die Übersetzerin sitzt in ihrem Schreibzimmer und hat die Jalousien unten.

Ich im Windfang. Das ist so schön kühl!

Lost geht’s:

  1. Ich liebe Rituale. Mein ganzer Tag besteht aus Ritualen.
  2. Der Briefträger versucht neuerdings, mich mit so einem leisen E-Auto hinters Licht zu führen. Klappt nicht.
  3. Mein Lieblingsessen ist Thunfisch aus der Dose, gefolgt von rohem Ei.
  4. Ich hasse Bananen!
  5. Wenn ich Fellwechsel habe, bin ich völlig durch den Wind.
  6. Ich habe erst ganz wenige Menschen gebissen: Eine Briefträgerin, die Gasableserin, den Chef der Übersetzerin, die Schwester und neulich den besten Freund des Übersetzers.
  7. Ich hasse Hundeansammlungen! Wenn die in der Gruppe spielen oder sich unterbellen, halte ich gehörigen Abstand.
  8. Ich habe Angst vor Schafen, Kühen, Ziegen, Hühnern…
  9. Ich liebe es, nach dem Grillen den noch heißen Rost abzulecken.
  10. In meinen Garten kackt manchmal eine Katze. Das finde ich 💩.
  11. Meine besten Hundefreunde sind John-Boy und Tami.
  12. Ich bin ein sehr kommunikativer Hund und mache zu allem ein Geräusch.
  13. Geboren bin ich auf der Straße, in Bosnien. Bis auf meine Schwester und mich waren alle tot.
  14. Am 17.11.2016 bin ich nach Witzenhausen migriert.
  15. Die Übersetzerin schreibt gerade an einem Buch über mich und hat sogar schon eine Lektorin gefunden.
  16. Unsere beste Freundin Antje ist Hundetrainerin. Und sie macht das super, das kann ich Ihnen bellen!
  17. Als ich in der Welpengruppe war, wollte eine andere Trainerin, dass wir durch einen Tunnel robben und über eine Wippe balancieren. So ein Blödsinn! Habe ich nicht gemacht – bis ich die Leckerli im Tunnel gerochen habe. Dann bin ich rein. Aber nicht mehr raus.
  18. Ich wiege 32,8 kg und habe eine Schulterhöhe von 62 cm. Als ich ankam, waren es 11 kg und knapp 40 cm.
  19. Wahrscheinlich war einer meiner Elternhunde ein Tornjak. Das ist eine sehr alte kroatische Herdenschutzhundrasse.
  20. Meine Freundin Luna ist letztes Jahr über die Regenbogenbrücke gegangen. Falls Dir da jemand vorliest, liebe Luna: „Ein herzliches Hallo gebellt!“
  21. Ich bin seit Januar 2019 bei Twitter und habe fast 300 Follower. Drei fehlen noch. Machen Sie mal! Folgen Sie mir! Das macht Spaß! 🐶
  22. Gefunden haben meine Leute mich bei Streunerglück e.V. Die haben ein Streunerdorf in Mostar, Bosnien, und kümmern sich um Straßenhunde wie mich.
  23. Loh-Loh (das ist die Mutter vom Übersetzer) versucht immer, mir ihre ollen Salatblätter unterzujubeln. Ich sortiere sie jedes Mal wieder heraus und lege sie fein säuberlich neben den Fressnapf.
  24. Ich gehe nicht gern zur Tierärztin.
  25. Und ich gehe nicht gern zur Freundin der Übersetzerin. Die hat inzwischen drei Hunde, feuerspeiende Schafe und irre viele Hühner.
  26. Ich kann es überhaupt nicht leiden, wenn mir Leute zu nahe kommen. „Zu nahe“ ist näher als 1,50 Meter. Da helfen auch keine Leckerli in der ausgestreckten Hand. Und Gutschigutschi schon gar nicht.
  27. Ich war schon zweimal mit in Dänemark im Urlaub. Einmal bin ich sogar ins Wasser gegangen. Fast freiwillig.
  28. Beim ersten Dänemarkbesuch habe ich ein Kaninchen erlegt. Deswegen war ich auch im Wasser. Ich hab’s nämlich nicht rausgerückt, und weil ich wasserscheu bin, hat mich die fiese Übersetzerin mitsamt dem toten Karnickel in die Nordsee gezerrt. Da habe ich es dann vor Schreck losgelassen.
  29. Wenn ich im Sommer das Fell von mir werfe, kann man sehen, dass ich eine ganz getüpfelte Haut habe.
  30. Ich jage eigentlich nicht. Das ist mir viel zu anstrengend.
  31. Wenn ich doch jage, tue ich das nur kurz. Oder die Beute will Selbstmord machen und springt mir direkt ins Maul. Das ist mit dem anderen Kaninchen passiert.
  32. Ich bin eine unglaublich gute Knochenfinderin. Einzige Ausnahme: Ich habe sie selbst verbuddelt. Dann vergesse ich immer, wo.
  33. Am liebsten gehe ich einfach nur spazieren. In meiner Geschwindigkeit, mit viel Schnuppern und Kommentieren. Spiele, Stöckchen holen und sowas finde ich albern.
  34. Während John-Boy und Tami manchmal ein Leckerli bekommen, wenn sie etwas besonders gut gemacht oder einen Dummy gefunden haben, sagt die liebe Antje zu mir immer: „Ach, Frieda, komm her. Du bekommst etwas, weil du atmest!“
  35. Ich bin die beste Sitzerin auf der ganzen Welt. Kein Hund sitzt so schnell und ausdauernd wie ich.
  36. Einmal habe ich die Übersetzerin zu Fall gebracht, weil ich wegen einer Katze losgerannt bin und vergessen habe, dass sie am anderen Ende der Leine hing. Das gab Ärger…
  37. Vor kurzem hat mir die Übersetzerin ein ganz supertolles Luxusbett gekauft. Puschelig und beruhigend soll es sein, hieß es in der Werbung. Ich war einmal drin, um ihr einen Gefallen zu tun. Aber am liebsten liege ich einfach auf dem Boden herum.
  38. Manchmal fresse ich im Winter den Vögeln das Futter weg. Ich mag diesen Körnerkram.
  39. Wenn meine Leute Tierfilme gucken oder Ballspiele gucke ich manchmal mit.
  40. Gestreichelt wird immer auf der linken Seite der Couch.
  41. 2017 waren wir zusammen in Quedlinburg. Im Hotel. Und im Restaurant. Da habe ich versucht, den Kellner zu verjagen, weil er meinem Tisch zu nahe gekommen ist.
  42. Überhaupt bleibe ich lieber allein zuhause als zu irgendwelchen Events mitgeschleppt zu werden.
  43. Neulich habe ich gehört, wie die Übersetzerin mit Antje besprochen hat, dass wir üben müssen, Sanitäter aufs Grundstück zu lassen, für den Notfall.
  44. In unserem Viertel wohnen ganz viele Hunde. Zeppelin (Rauhhaardackel), Joker (Golden Retriever) und Rübe (Tibetterrier) mag ich sehr gern. Alle anderen könnten von mir aus gern woanders unterkommen. Ganz besonders Fussel und Carrie.
  45. Ich bin ein Kohlenhydratejunkie. Vor mir ist kein Brot und kein Brötchen sicher. Mein Rekord: ein Dreipfundroggenmischbrot in 15 Minuten. Danach hatte ich Wannstrammeln (= Bauchweh, nordhessisch).
  46. Wenn andere Hunde ins Wasser gehen, halte ich Abstand. Ich kann es überhaupt nicht leiden, nassgespritzt zu werden.
  47. Zurzeit arbeite ich an einem Tunnel unter der Werra hindurch. Die in Witzenhausen schaffen es nämlich nicht, eine Brücke zu bauen.
  48. Ich buddele für mein Leben gern. Überall.
  49. Manchmal lasse ich Besuch ins Haus herein, aber nicht wieder hinaus.
  50. Am liebsten bin ich irgendwo oben. Da habe ich den Überblick.
Links ich (klar…), in der Mitte Tami, rechts John-Boy. Der fand mich früher total doof, aber inzwischen mögen wir uns gern. Tami hat ein bisschen Angst vor mir, glaube ich. Ich schimpfe sie immer, wenn sie sich zu weit von der Gruppe entfernt hat.
Ich beim Sitzen (u.a. im Schlamm), Aufpassen und mit meiner lieben Freundin Luna und dem Besucherhund Max.
… und beim Tunnelbau.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s