Ich habe eine Wirbelsäule gefunden! Naaahhhmmm!

Gestern, beim Wälzen, habe ich eine schöne alte Wirbelsäule gefunden. Die hatte mich während des Wälzens im Rücken geknubbelt, und als ich mich umdrehte, lag sie da: ein bisschen bemoost, wohlriechend und mit einem Schild dran, auf dem „Für Frollein Frieda“ stand. (Das Schild war natürlich nur in meinem Kopf.)

Also habe ich mir die Wirbelsäule geschnappt und angefangen, sie zu zerlegen. Glücklicherweise ist die Übersetzerin recht entspannt, wenn ich alte Knochen finde. Sie ruft mich herbei, ich zeige ihr meinen Fund (okay, manchmal muss sie auch zu mir kommen, wenn das, was ich habe, besonders schön stinkt), und wenn sie ihn als ungefährlich einstuft, darf ich ihn behalten. So eine Wirbelsäule ohne Tier dran schadet ja auch niemandem, finde ich.

Schwierig war es allerdings, das Teil in Ruhe zu zerlegen. Da ist die Übersetzerin ja gnadenlos: Dauernd sollte ich aufstehen und herkommen und mitgehen. Nichts mit gemütlichem Knuspern! Wenn sie mich ruft, gehe ich auch zu ihr, schließlich bin ich ein ordentlicher Hund.

Anmerkung der Übersetzerin: Die „Geschwindigkeit“ lässt allerdings manchmal zu wünschen übrig. Da könnte sich das Frollein an ihrer Freundin Tami ein Beispiel nehmen – die ist schnell!

Aber dann habe ich einen Trick gefunden: Ich bin einfach ein ganzes Stück vorangelaufen, habe mich hingelegt und so lange an meiner Wirbelsäule gekaut, bis die Übersetzerin an mir vorbeigegangen war. Natürlich bin ich liegengeblieben, bis sie mich wieder gerufen hat, und so konnte ich wenigstens ein paar Minuten meine Zwischenmahlzeit genießen. Wirklich, Sie sollten mal ein Stück alten Knochen probieren, wenn Sie einen finden! Das ist so lecker!

Was zwischendurch die Anstrengung erhöht hat, war der Anblick eines älteren Ehepaares und ihres nicht besonders gut erzogenen Hundes. Ich war ja schon sehr in Sorge, dass der Hund meine Wirbelsäule riecht und seinen Leuten davonläuft, um sie mir abzujagen! Glücklicherweise sind die aber zu ihrem Auto gegangen und eingestiegen. Ja, denken Sie mal, die fahren mit dem Auto zum Spazierengehen! Dabei kann man doch einfach an der Haustür loslaufen, wenn man nicht gerade in der Großstadt wohnt! Und bei uns im Städtchen läuft man von nirgendwo mehr als 10 Minuten, bis man richtig draußen ist. Naja, verstehe einer die Menschen…

Am Ende unseres Spaziergangs war die Wirbelsäule nur noch halb so groß. Ich habe sie dann schnell im Garten verbuddelt, weiß jetzt aber blöderweise nicht mehr, wo…

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s